Über die audiovisuelle Installation

Die audiovisuelle Komponente von Tracking the Subject ist als eine zirkuläre Rauminstallation konzipiert. In dieser Arbeit beabsichtigen die Künstler die sensorischen Erlebnisse von „illegalen„ Migranten in die Form einer virtuellen Wahrnehmungserfahrung, zu übersetzen.

Video
Der Großteil der Videoaufnahmen entstand entlang der Flüchtlingsroute in Süd-Ost-Europa. Die 360°-Kamera nahm hierbei die sub­jektive Perspektive des reisenden Migranten ein. Das resultierende Videomaterial gehört drei verschiedenen ästhetisch-narrativen Registern an: wirklichkeitsgetreue Dokumentation, konstruiertes Re-anactment und materialistische Bildmanipulation. Hierdurch entsteht eine dynamische Erzählstruktur, die ein Gleichgewicht zwischen distanzierter Kontem­plation und hyper-subjektiver Immersion herstellt.

Installation at cuba, Münster

Audio
Die, das Werk begleitende, Surround-Klangkomposition wurde von Adam Asnan (Berlin/London) realisiert. Dem Bildregister entsprechend, wechselt der Klangkünstler zwischen diegetischem Ton und deutlich konstruierter Klanggestaltung.

Präsentation
Die dynamische Beziehung zwischen Kontem­plation und Immersion, manifestiert sich ebenfalls in der räumlichen Aufstellung der Installation. Der Zuschauer nimmt in diesem Werk, ebenso wie das Subjekt, eine ebenso involvierte wie reflektierte Postion ein.

Das audiovisuelle Werk wird mit Hilfe von vier Beamern auf eine doppelwandige 360° Leinwandkonstruktion pro­jek­tiert. Die Konstruktion besteht aus einem doppelten Aluminiumring, der an der Decke des Ausstellungsraums befestigt wird. An den Ringen werden acht weiße Stofftücher befestigt. Der Zuschauer kann die Installation zwischen den (beweglichen) Leinwänden hindurch betreten und verlassen.
Innerhalb der Installation wird er vollkommen von der sinnlichen Erfahrung absorbiert, ohne dass ihm eine bestimmte Perspektive auf das Geschehen aufgezwungen würde.

Design sketch

Design sketch